Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Mähroboter – die automatischen Rasenmäher für den Garten

Mähroboter Seit einiger Zeit können Sie Staubsauger in Form von automatischen Robotern im Haushalt finden. Dabei ist es sehr praktisch, wenn Sie die Wohnung verlassen können und der kleine Helfer Ihren Boden reinigt. Eine ähnliche Art und Weise muss es dann doch auch für den Rasen geben, denn das Mähen des Rasens gehört nur bei wenigen Menschen zu den beliebten Tätigkeiten. Ein Rasenroboter muss her! Ein Rasenmäher-Roboter ist tatsächlich seit einigen Jahren erhältlich. Gerade die großen Marken, wie Viking, Husqvarna, Gardena oder Automower bieten Ihnen sehr gute Modelle an. Wie ein Rasenmäher-Roboter aber arbeitet und auf welche Punkte Sie beim Kauf achten sollten, verrät Ihnen ein Mähroboter Test .

Mähroboter Test 2018

Was ist ein Mähroboter?

Mähroboter Bei einem Mähroboter handelt es sich um einen Rasenmäher, welchen Sie persönlich aber nicht selbst führen müssen. Bei einem Rasenmäher-Roboter finden Sie keine Halterung für die Hände, sondern erhalten lediglich ein zumeist sehr rundes und flaches Arbeitsgerät, welches auf Rädern selbstständig durch den Garten fährt. Dabei können Rasenmäher Flächen von über 500 qm mähen, ohne dass die kleinen Geräte an die Ladestation müssen. Und selbst wenn die Rasenmäher von Gardena, Automower, Husqvarna, Robomow oder anderen Anbietern einmal an die Ladestation müssen, werden Sie von diesem Vorgang nichts mitbekommen. Sie müssen beim Arbeiten vom Rasenroboter nicht zugegen sein. Mit einer Ladestation kann der Rasenmäher-Roboter für kleine Flächen, aber auch für große Flächen genutzt werden. 1000m² sind ebenso möglich, wie 2000 qm. Gern werden solche Modelle auch auf dem Sportplatz eingesetzt, wenn nicht direkt zum großen Rasentraktor gegriffen werden muss.

Allerdings ist dabei immer zu erwähnen, dass der Rasenroboter laut einem Rasenmäher Roboter Test länger braucht, als wenn Sie den Rasen selbst mähen würden. Meist haben Sie eine große Fläche von 500 qm oder 1000 qm in wenigen Stunden gemäht. Der Rasenroboter muss aufgrund der Größe mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wenn der Roboter aber allerdings einmal auf der Wiese ausgesetzt ist, wird er als automatischer Rasenmäher immer und stetig mähen. Sie werden es also nicht mitbekommen, sollte sich der Rasenmäher wieder einmal auf den Weg machen.

Produkt Rasenmäher-Roboter
Anwendungsbereich Garten
Bekannte Hersteller

Auf welche Punkte sollte beim Kauf geachtet werden?

Wenn Sie sich einen Rasenroboter kaufen möchten, dann sollten Sie sich in einem Rasenroboter Vergleich umschauen und die Rasenroboter Testsieger suchen. Die besten Rasenroboter können durch verschiedene technische Eigenschaften punkten.

Zunächst einmal kommt es bei einem Rasenroboter laut einem Rasenmäher Roboter Test auf die Größe der Fläche an, die mit dem Rasenmäher gemäht werden kann. Wenn Sie also den Rasen mähen, sollten Sie im Vorfeld wissen, wie groß der eigentliche Rasen ist. Wenn Sie beispielsweise einen Rasen mit einer Größe von 200 qm besitzen, benötigen Sie kein Gerät, welches mit 1000 qm ausgeschildert ist. Allerdings kann ein Modell mit 500 qm sinnvoll sein, damit das Gerät weniger oft aufgeladen werden muss. Achten Sie generell in einem Mähroboter Test darauf, für welche Flächen der Rasenroboter geeignet ist. Wichtig ist diese Frage vor allem wegen dem Preis. Gerade für große Flächen müssen Sie oft mehrere hundert bis tausend Euro hinlegen. Das ist nicht immer nötig!

Im nächsten Schritt sollten Sie darauf achten, für welche Steigung der Rasenroboter geeignet ist. Meist hängt die Steigung auch von der Leistung des Motors ab. Wenn Sie einen ebenen Rasen haben – egal ob er groß oder klein ist – reicht oft eine niedrige Leistung aus. Der Rasenroboter muss nur auf ebener Fläche fahren und der Antrieb benötigt zum Mähen nicht viel Energie. Viel Energie zum Mähen wird aber dann benötigt, wenn der Rasen eine Steigung besitzt. In einem Rasenmäher Roboter Test zeigt sich, dass es Modelle gibt, die bis zu 45 Grad Steigung schaffen. Dabei ist dann aber zu sagen, dass Sie hier sehr viel Geld in die Hand nehmen müssen. Beispielsweise der Gardena Sileno ist für solche Steigungen gedacht – aber auch der Automower 330x kann hier mithalten. Schauen Sie sich die Modelle in einem Mähroboter Test genauer an!

Des Weiteren kommt es darauf an, welche Schnitthöhe der Rasenmäher Roboter schafft. Laut einem Rasenmähroboter Test gibt es Akku Rasenmäher Roboter, die beispielsweise nur sehr selten fahren. Allerdings bedeutet dies, dass der Rasen beim seltenen Mähen eine gewisse Höhe besitzt. Schafft der Akku Rasenmäher Roboter diese Höhe aber nicht, dann können Sie das Gerät nicht nutzen.

Tipp: Die Schnitthöhe muss also immer mit der Häufigkeit des Einsatzes zusammenhängen. Meist geben Hersteller aber genaue Angaben zu Ihrem Akku Roboter in einem Akku Test .

Wie schütze ich meinen Rasenmäher Roboter?

Der Rasenroboter ist in der Regel eine teure Anschaffung. Da ist es nicht verwunderlich, dass Sie Ihren Rasenmäher Roboter auch schützen wollen. Einerseits sollte der Rasenmäher Roboter vor Regen und Nässe geschützt werden, auf der anderen Seite sollten Sie Ihren Roboter aber auch vor Dieben schützen.

Gegen Nässe kann der Rasenmäher Roboter durch eine Ladestation mit Garage geschützt werden. Die Programme im Inneren regeln dann, dass der Rasenmäher Roboter nur dann auf die Wiese fährt, wenn der Regen nachlässt. Die Ladestation kann sogar mit Solar ausgestattet sein, um den Stromverbrauch zu senken.

Gegen Diebe hilft ein sogenannter Diebstahlschutz. Dabei kann der Schutz gegen Diebe so aussehen, dass das Gerät nur mit einem PIN genutzt werden kann. Sollte das Gerät also gestohlen werden, ist es für die Diebe uninteressant, da sie es nicht nutzen können. Auch lassen sich die Geräte meist nicht einsetzen, wenn nicht die passende Ladestation vorhanden ist. Es gibt auch Modelle mit GPS, sodass Sie immer genau sehen können, wo sich Ihr automatischer Rasenmäher gerade befindet.

Wie findet der Rasenroboter seinen Weg?

Damit der Rasenroboter auch auf der Wiese arbeiten kann, muss er zunächst wissen, wohin er fahren soll. Im Haushalt ist der Staubsaugerroboter an die Wände der Wohnung gebunden. Im Garten gibt es diese Wände aber oft nicht, weswegen der Roboter es nicht einfach hat. Dafür besitzen Hersteller einige Tricks. Es gibt Modelle mit Induktionsschleife. Das bedeutet, Sie erhalten einen langen Draht, mit welchem Sie die Ränder des Gartens abstecken. Der Rasenmäher erhält somit einen Zaun, über den er nicht hinausfahren kann. Gerade bei unebenen Rasenflächen ist solch eine Variante ideal. Sie können aber auch Rasenmäher ohne Induktionsschleife kaufen. In diesem Fall arbeitet das Modell beispielsweise mit einer App, auf welcher Sie den Weg via GPS abstecken können. Erfahrungsberichte zeigen, dass gerade große Flächen somit sehr einfach abzustecken sind, da Sie nicht erst die Induktionsschleife legen müssen.

Vor- und Nachteile eines Rasenmäher-Roboter

  • bequeme Weise zum Mähen des Rasens
  • große Auswahl im Online Shop
  • Angebote oder Sonderangebote oft verfügbar
  • für kleine Rasenflächen und für große Flächen geeignet
  • nicht billig in der Anschaffung

Wie finden Sie Ihren Mähroboter Testsieger?

Wenn Sie einen Rasenroboter kaufen wollen, sollten Sie im Vorfeld immer einen Mähroboter Test lesen. Hier finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie sehr gute Rasenroboter finden können. Solch eine Kaufberatung können Sie auch finden, wenn Sie sich die Empfehlung und Erfahrungen anderer Kunden durchlesen. Haben Sie dann Ihren perfekten Rasenroboter Testsieger gefunden, können Sie Ihn im Preisvergleich als Rasenroboter günstig kaufen. Auch gebraucht lassen sich Geräte bestellen, falls Sie nicht so viel Geld ausgeben können. Anschließend können Sie bei den meisten Herstellern auch Zubehör und Ersatzteile nachkaufen. Gerade die Induktionsschleifen sind als Ersatzteile sehr begehrt, wenn doch einmal ein größerer Rasen abgesteckt werden möchte. Kabellos – also ohne Begrenzungskabel – können die Modelle aber auch genutzt werden.

Tipp: Ohne Draht arbeiten die Modelle dann mit einem GPS System. Vergleichen Sie aber immer die Preise, denn GPS ist laut einem Preisvergleich nicht gerade billig, dominiert aber die Bestenliste!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen