Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Laubsauger: Unnütz und schädlich für die Natur?

Echo LaubsaugerLaubsauger gelten als begehrte Helfer für Garten und Grundstück und sind mittlerweile sogar in den meisten Gartengeräte-Schuppen vorzufinden. Immerhin erleichtern sie das Entfernen von Laub und auch Kleinschnitt im Garten, sodass man sich hierbei kaum noch bücken muss und zudem eine Menge Zeit sparen kann. Weil die meisten Laubsauger schon günstig zu haben sind, verzichtet kaum ein leidenschaftlicher Gärtner noch darauf. Doch obwohl die Laubsauger so praktisch und daher weit verbreitet sind, gelten sie unter Umständen auch als schädliche Geräte. Wieso das so ist und inwiefern Laubsauger schädlich für die Natur sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Vorteile eines Laubsaugers

Laubsauger: Unnütz und schädlich für die Natur?Natürlich zeichnet sich der Laubsauger durch eine Menge Vorteile aus – sonst würde er nicht von so vielen Menschen im Garten oder auch zu professionellen Zwecken eingesetzt werden. Diese möchten wir Ihnen kurz näher erläutern, damit Sie besser für sich abwägen können, ob sich der Kauf trotz möglicher schädlicher Eigenschaften überhaupt lohnt. Was also sind die vielen Vorzüge des Laubsaugers?

» Mehr Informationen
  • Zeitersparnis: Laubsauger mit Fangkorb sammeln nicht nur das Laub zusammen, sondern fangen es auch gleichzeitig auf. Das bedeutet, Sie müssen sich um das Aufheben nicht mehr kümmern und können Gartenabfälle direkt in den Kompost entsorgen. Insgesamt ersparen Sie aufgrund der schnellen und effektiven Arbeitsweise also eine Menge Zeit.
  • Weniger körperliche Mühe: Weil Sie große Flächen nicht mit dem Rechen von Laub befreien müssen und dieses in wenigen Minuten komplett von allen wichtigen Flächen sammeln können, ohne sich zu bücken, ermüden Sie bei der Arbeit nicht so schnell. Es ist kein Bücken oder Kraftaufwand vonnöten, sodass auch Ältere den Laubsauger gut einsetzen können.
  • Laub wird für den Kompost vorbereitet: Sie haben Gartenschnittreste herumliegen oder möchten den Herbstlaub kompostieren? In dem Fall kann ein Laubsauger mit Fangsack und integriertem Häcksler die ideale Wahl sein: Er fängt das Schnittgut nicht nur auf, sondern zerkleinert es gleichzeitig und sorgt damit dafür, dass es im Kompost schneller fermentiert. Auf diese Weise können Sie auch mehr Kompost kompakter lagern, ohne sich selbst die Mühe des Zerkleinerns machen zu müssen.

Viele Laubsauger bieten zudem den Vorteil, sich sehr günstig kaufen zu lassen oder aufgrund der Leistungsstärke auch für die professionelle Nutzung in öffentlichen Parks und Co. zu eignen. Es handelt sich also um rundum hilfreiche Geräte, die gerade bei größeren Grundstücken Sinn machen und Wege, Parkplätze und mehr von nassem oder trockenem Laub befreien, um dort für mehr Sicherheit zu sorgen. Allerdings zeichnet sich wohl jedes Hilfsmittel durch den ein oder anderen Nachteil aus. Welche Nachteile der Laubsauger mitbringt und wieso hierbei sogar die Natur geschädigt wird, erfahren Sie jetzt.

Inwiefern ist der Laubsauger schädlich für die Natur?

Laub zu beseitigen, fällt im Herbst jedem Garten- und Grundstücksbesitzer schwer. Schließlich sammeln sich Unmengen an Laub an, aber auch altes Astwerk löst sich und bedeckt den Boden. Alles mit der Hand aufzulesen, kostet in jedem Fall viel Mühe und Anstrengung. Dass der Laubsauger da die bessere Wahl ist, scheint den meisten Nutzern klar. Was vielen Anwendern jedoch nicht bewusst ist, ist die Tatsache, dass der Gartenhelfer trotz seiner nützlichen Eigenschaften auch schädlich wirkt – vor allem auf die Natur. Doch wieso eigentlich?

» Mehr Informationen

Sieht man sich in so manchem Laubberg genauer um, wird man feststellen, dass hier viele kleine Tiere ihren Unterschlupf gefunden haben. Igel, Mäuse und Frösche machen es sich gerne im Laub bequem. An feuchten Tagen sind es aber oft auch Schnecken, die zwischen den Blättern und Ästen unterwegs sind. Ferner tummeln sich bei der Gartenarbeit im Garten allerlei Insekten, die für die Umwelt besonders nützlich sind. Die schlechte Nachricht: All diesen Kleintieren kann durch die Nutzung eines Laubsaugers durchaus etwas zustoßen.

Die Saugkraft eines Laubsaugers ist je nach Gerät so stark, dass Kleintiere mit bis zu 120 Stundenkilometern angezogen und vom Laubsauger eingefangen werden – diesem Sog können sie kaum entkommen. Dabei werden sie nicht nur verletzt, sondern im schlimmsten Fall noch durch den integrierten Häcksler getötet. Da es sich dabei um nützliche Kleintiere handelt, die einen Nutzen für Garten und Umwelt haben, ist dieser Effekt besonders bedauerlich. Das Problem: Aufgrund der Unscheinbarkeit der meisten Tiere bemerken Nutzer des Laubsaugers dieses Problem meist gar nicht.

Ein weiterer Nachteil kann den Laubsauger ausmachen: Handelt es sich hierbei um ein benzinbetriebenes Gerät für die leistungsstarke Nutzung, stößt dieses nämlich schädliche Abgase aus. Die Umwelt wird durch diese Abgase ebenso belastet, wie die Gesundheit des Nutzers oder Nahestehender.

Zusammenfassend: Es gibt also gleich mehrere Gründe, trotz der hilfreichen Eigenschaften auf einen Laubsauger zu verzichten. Dieser kann unter Umständen nützliches Kleintier töten und der Umwelt schaden, ohne dass man selbst viel davon mitbekommt. Doch das muss nicht sein, denn um sich die Gartenarbeit zu erleichtern, können Sie auch auf Alternativen umsteigen und gewisse Vorkehrungen treffen. Wie diese aussehen, erfahren Sie nachfolgend.

Die Alternativen zum schädlichen Laubsauger

Wenn Sie nicht auf einen Laubsauger verzichten möchten, weil dieser Ihnen die Gartenarbeit erleichtert, können Sie auf einen elektrischen Laubbläser setzen. Dieser ist weniger schädlich, als benzinbetriebene Laubsauger: Zum Einen stößt er keine Abgase aus, zum Anderen zerkleinert er das Eingesaugte nicht in einem integrierten Häcksler. Stattdessen wird das Laub nur zur Seite gepustet, um Wege und Treppen oder Einfahrten frei und damit sicherer zu machen.

» Mehr Informationen

Weil keine schädlichen Abgase ausgestoßen werden, schonen Sie Ihre Gesundheit und natürlich auch die Umwelt. Elektro Laubbläser sind aber auch deutlich leiser in ihrer Arbeitsweise, sodass Ihre Nachbarn nicht gestört werden und Sie Ihrem eigenen Gehör ganz nebenbei etwas Gutes tun. Zudem saugen Laubbläser Gartenabfälle nicht ein, sondern pusten das Laub mit weitaus weniger Kraft zur Sammelstelle. Auf diese Weise kann der Tod vieler Kleintiere vermieden und mit etwas Achtsamkeit außerdem dafür gesorgt werden, dass auch Verletzungen bei Kleintieren nicht der Fall sein müssen.

Vorkehrungsmaßnahmen für die Arbeiten mit Laubsauger

Wer dennoch nicht auf seinen bereits gekauften Laubsauger mit Häcksler verzichten möchte, sollte zumindest auf einen Elektro-Laubsauger setzen, da dieses der Umwelt nicht schadet. Gleichzeitig sind elektrische Laubsauger in ihrer Saugkraft etwas weniger stark, sodass mehr Tiere sich davor retten können.

» Mehr Informationen

Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen wollen, treffen Sie vor dem Arbeitsbeginn auch diese vorbeugenden Maßnahmen, um die Nachteile des Gerätes zu vermindern:

  • arbeiten Sie mit dem Laubsauger nur zu passenden Zeiten, um Ihre Mitmenschen nicht zu stören
  • agieren Sie nicht in unmittelbarer Nähe von Kindern oder Mitbewohnern
  • bearbeiten Sie nur das Laub auf Wegen, gepflasterten Straßen oder Einfahrten, um tierische Unterschlüpfe im Garten zu umgehen
  • prüfen Sie Laubberge vor dem Arbeiten mit Stöcken nach, um Tiere dort zu verschrecken
  • legen Sie einen Gehörschutz und bestenfalls Mundschutz bereit
  • arbeiten Sie nur so lange wie wirklich notwendig mit dem Laubsauger
  • benutzen Sie für kleinere Flächen lieber den klassischen Rechen

Vor- und Nachteile dieser vorbeugenden Maßnahmen

  • Kleintiere werden besser geschützt
  • Sie können die Vorteile eines Laubsaugers trotzdem genießen
  • Sie minimieren die Umweltbelastung durch Ihr Gartengerät
  • Sie schützen Ihre eigene Gesundheit
  • Sie schützen Nachbarn vor Lärm
  • Maßnahmen kosten Zeit und Mühe, aber auch Geld (beispielsweise im Falle des Mundschutzes)

Unser Fazit: Laubsauger-Schädlichkeit ist kein Muss

Wie Sie nun erfahren haben, zeichnen sich die praktischen Laubsauger tatsächlich auch durch ein paar schädliche und damit negativen Eigenschaften aus. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Sie jetzt keineswegs einen neuen Laubbläser oder Ähnliches kaufen müssen, um diese Nachteile zu umgehen. Stattdessen verhilft etwas mehr Achtsamkeit vor und während der Nutzung Ihres Laubsaugers dazu, den Tod der Kleintiere zu vermeiden und dem Schaden der Umwelt vorzubeugen. Lassen Sie Ihrem geübten Blick nichts entgehen und arbeiten Sie so wenig wie möglich mit dem praktischen Hilfsmittel, dann müssen Sie sich auch keine Sorgen machen, der Umwelt und den Tieren zu schaden.

» Mehr Informationen

Tipp: Achten Sie außerdem auf Ihre eigene Gesundheit und darauf, Ihre Mitmenschen nicht zu stören – dann steht einer hilfreichen Nutzung des Laubsaugers nichts im Wege. Wie Sie sehen können, müssen Sie also trotzdem auf Nichts verzichten.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen